Hier unser Antrag der Ratssitzung vom 21.03.2018 zur Standortprüfung der Kindertagesstätte.

 

 

 

Ratssitzung 21. März 2018 Tagesordnung P. 8 V-75/2018 Planung f. d. Kindertagesstätte Berliner Str.

 

Sehr geehrter Herr Diethelm,

 

nach den jetzt vorliegenden Informationen zum obigen KiGa – Standort stellen wir fest, dass es Fragen gibt, die den Standort erheblich in Frage stellen:

 

Ist die Grundstücksfrage mit beiden Eigentümern geklärt?

Macht es Sinn, ein bestehendes Grabensystem zu derart hohen Kosten zu ändern/ zu verlegen, bzw. bleibt das Objekt durch die Grabenverlegung und die Parkraumbeschaffung wirtschaftlich vertretbar?

Wie hoch sind die Kosten (Grundstück, Bau, Verlegung des Grabens, Nebenkosten etc.

Wie ändert sich der Zeitrahmen durch ausstehende Genehmigungen (Verlegung des Grabensystems)?

Ist der Standort im Hinblick auf zukünftige Bedarfszahlen (Erweiterung) richtig?

Ist ein Kompromiss mit den Nachbarn möglich, der ein gedeihliches Nebeneinander garantiert?

 

Bekanntlich planen wir eine Ersatzlösung im Bereich Westliche Kreuzung, die zum neuen Kindergartenjahr nutzbar ist. Durch den gesunkenen Zeitdruck ergibt sich die Möglichkeit, nochmals über einen alternativen Standort, z. B. im zukünftigen Neubaugebiet Postweg nachzudenken. Selbst sich dadurch ergebende Verzögerungen könnten durch eine Verlängerung der Ersatzlösung aufgefangen werden. Nach unserer Kenntnis ist eine solche Lösung zudem deutlich wirtschaftlicher als die Durchsetzung des Stadortes Berliner Str. Wir stellen den Antrag, die Verwaltung mit der Prüfung der Umsetzung eines alternativen Standortes (z. B. Ausweisung einer entsprechenden Fläche im Neubaugebiet Postweg) zu beauftragen und bitten um Vorlage unseres Antrages in der Ratssitzung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

UWG Herzebrock-Clarholz e.V.